Ganzheitliches Bewusstsein. Alltag und Geist

Bewusstsein im Alltag bedeutet innehalten und es kann auch Gedanken enthalten und dich überlegen lassen.

Esse ich jetzt dieses Schokobrötchen oder einen Apfel? Bewerbe ich mich auf diesen Job? Heute gehe ich einkaufen und morgen zum Frisör. Das sind bewusste Überlegungen.

Das spirituelle Bewusstsein geschieht einfach, es ist nichtmals eine Energie, sondern ein bisschen wie eine Schwingung, eine Bewegung aus der Stille heraus. Der Herzschlag Gottes, dessen Puls in uns Menschen widerhallt. Ihr muss ich folgen, wenn ich im Alltag ganzheitlich und bewusst leben möchte. Es geht nicht nur darum, ob ich mich für einen Döner oder einen Obstsalat entscheide. Sondern es geht darum, dass ich sage: ja! Ich genieße diesen Döner sowas von! Oder eben dass ich meine Entscheidung gut finde, jetzt grade meinem Körper etwas leichtes zu geben und Salat zu essen.

Diese Alltagsentscheidungen geschehen im Kopf. Sie sind uns bewusst, wir "hören" das denken. Sie sind Kontrolle. Und diese Kontrolle ist die Endstation. Ab hier ist es ratsam, ihnen spirituelles Bewusstsein zuzuführen, damit wir als ganzheitliches Wesen durchflutet werden und nicht als alleiniger Knecht unser Kontrollmechanismen im Kerker unserer Gedanken verharren.

Die spirituelle Schwingung ist auch deutlich, wir können sie fühlen, wahrnehmen. Nur vertrauen wir ihr oft weniger, weil sie fließen zu lassen bedeutet, sich selbst öffnen ~ sagen wir mal über Herz und Intuition. Es bedeutet VERTRAUEN und fühlt sich hinter der Angst in Wahrheit sehr gut an.

Das Alltagsbewusstsein bleibt im Denken, im Kopf, im Verstand. Es ist nicht beseelt, nicht erfüllt, es hat nicht wirklich einen Inhalt. Es ist nur eine Form, den Alltag geregelt zu bekommen. Dieser leeren Form geben wir ein Leuchten, eine Lebendigkeit hinein, indem wir uns erlauben, es fließen zu lassen. So dass es nicht nur in unserem Kopf eingesperrt ist, sondern durch unseren ganzen Körper wandern kann. Dieses ist das ganzheitliche Bewusstsein, welches den Alltag und die Seele, den Körper und alle weltlichen Sachen bereichert. Der Ausdruck im Alltag wird fantastisch, je mehr wie dieses ganzheitliche Bewusstsein anwenden, annehmen, geschehen lassen.

Stell dir dieses Bewusstsein vor wie Wasser. Wasser unbewegt in einer Schale oder eingesperrt in ein Glas, das ist das Kopfbewusstsein. Erstmal schön, es zu haben. Irgendwann wird es stockig und schlecht, weil keine Bewegung, kein Sauerstoff hierin ist und nichts frisches dazu kommt. Doch woher kommt das eingesperrte Wasser? Aus dem FLIESSENDEN Wasser, dem bewegten Wasser. Du selbst hast es dem Kreislauf entnommen, aus dem Wasserhahn in die Schale getan und in dein Glas. Aus der Quelle kommt jedes Wasser, durchströmt Bäche, Flüsse, durchzieht Berge und Täler und bringt so all die Lebendigkeit und das Leben hinein.

Das Kopfbewusstsein ist also eine gute und erwünschte Sache, die wir auf unterer Ebene im Alltag, dem Bewusstseins-Erdgeschoss, auch mehr oder weniger brauchen. Das Geistbewusstsein oder das spirituelle Bewusstsein ist das Leben darin, welches die Gedanken und Emotionen, unsere Handlungen und unsere Gesellschaft nähren und wahrhaftig lebendig machen. Im erhabenen, höchsten Sinne und über den Dingen stehend. Nicht im agierenden Sinne. Die Kontrolle ist nicht nahrhaft, sie ist nur zweckmässig. Das ist gemeint. Dieses ist so, ob wir es vergessen haben oder nicht. Alltag und Geist oder Spirituelles, beides ist Bewusstsein, nur auf unterschiedlichen Ebenen. Ohne Flow bleibt es stecken und fruchtet nicht oder nur sehr spärlich. Das ist schon alles.

Dieses Wirken betrifft alle Ebenen. Der Alltag hat Wurzeln in dem Geist und wird empfunden mit Gefühlen.

Der Geist und das Spirituelle will im Alltag erblühen, das ist unser Darstellungsobjekt, unsere Projektion, die menschlich erschaffene Schöpfung. In diesem irdischen Leben haben beide Ebenen einen Wert. Darum sollten wir besser nicht das eine oder das andere ablehnen, sondern in Empfang nehmen, was uns gehört. Das ganzheitliche Bewusstsein.

Die Quelle des Ursprungs, das reine oder göttliche Bewusstsein, ist immer reinste Klarheit, es wirkt durch diese Transparenz. Während wir es im Erdenleben innehaben und benutzen, weil es uns lebendig macht, fügen wir eine Menge hinzu. Ablehnung, Liebe, Freude, Wut, all das. All das durchströmt uns, weil wir es hinein geben. Es ist okay, so ist es nunmal gekommen. So etwas fühlen wir. Aber da ist noch ein riesiger Unterschied, dieses zu fühlen, oder absichtlich in diesen Strom hinein zu geben. Hier ist mehr bunt und da ist mehr schwarz. hier ist mehr flüssig und da sind die fronten verhärtet, Steine und Ketten angelegt. die frage ist: was genau will ich in diesem moment in diesen strom hinein geben? du willst liebe hinein geben und all das andere eliminieren? vergiss den kampf. wähle die liebe in dir. das ist ein hoch spirituelles wirken, es ist ein weg, das kannst du lernen. alles steht dir frei. auch die konsequenz.

Deine persönliche, ganz individuelle Sitzung für das annehmen des Geistbewusstseins im Alltagsbewusstsein ... folgt ...